e-rauchen

e-rauchen: Nikotingenuss im 21. Jaharhundert

e-rauchen

Es wird eng. Für Raucher. Es hat sich rumgesprochen: Rauchen macht krank, Rauchen tötet, Rauchen stinkt, Rauchen ist teuer, Rauchen ist fast überall verboten - Rauchen ist out!

OK. Und nun? Einfach aufhören mit dem Rauchen? Das ist diese „Willig-Schwach“-Sache, und außerdem: Sie rauchen gerne!

e-Rauchen ist da die Kunde der Stunde

e-Rauchen gibt Ihnen das, was Sie an der Fluppe festhält: Nikotin. Aber das auf clevere Art. e-Rauchen heißt Nikotin in einem Dampfgemisch inhalieren. Das besteht aus Propylenglycol, Wasser, Aromastoffen und Nikotin.

Was beim e-Rauchen fehlt

e-Rauchen bringt Ihnen zwar das Nikotin, auf das Sie scharf sind, aber anders als beim Rauchen fehlen hier alle Verbrennungsprodukte. Wenn Sie eine Tabakzigarette rauchen, dann enthält das „Verbrennungsprodukt“ - der Zigarettenrauch - nicht nur Nikotin, sondern auch noch tausende an Zusatzstoffen, eine ganze Reihe davon krebserregend. Weiter finden wir hier Kohlenmonoxid, das verschlechtert die Sauerstoffaufnahme Ihres Blutes und macht Sie schlapp. Fürs Gelbe ist der Teer zuständig, Finger, Fingernägel, Zähne, Tapeten, Gardinen - suchen Sie sich was aus. Da keimt dann schnell die Hoffnung auf und man will fragen:

Ist e-Rauchen gesund?

Nein. e-Rauchen ist nicht gesund. Wie könnte etwas gesund sein, dass Ihnen ein tödliches Nervengift verabreicht? Und außerdem macht Nikotin extrem süchtig – Ihre Sucht werden Sie so nicht los.

Ist e-Rauchen gesünder?

Die Frage geb ich mal an Sie zurück. Auf der einen Seite haben Sie da den Tabakrauch mit abertausenden an Zusatzstoffen, auch krebserregenden, Kohlenmonoxid, Teer – alles Dreck. Das e-Rauchen bietet Ihnen da nur das leidige Nikotin. Also: was halten Sie denn da für gesünder? Wohl gemerkt: nicht gesund, nur gesünder.

e-Rauchen und Raucherentwöhnung

Kann man sich mit dem e-Rauchen das Rauchen abgewöhnen? Eher nicht. Sehen Sie mal, da haben Sie ein Gerät, das sieht häufig so aus wie eine „echte“ Zigarette, und Sie benutzen es auch wie die Fluppe:

Sie führen etwas zum Mund und saugen daran und bekommen dabei Ihren „Stoff“, das Nikotin.

Das heißt, Sie machen irgendwie so weiter wie bisher und bleiben natürlich auch süchtig. So gewöhnen Sie sich das Rauchen ja nicht wirklich ab. Sie ersetzen es durch ein elektronisches Gerät.

Wenn Sie sich mit dem e-Rauchen das Rauchen abgewöhnen wollen, machen Sie sich etwas vor oder Sie zählen zu den Glücklichen, die es tatsächlich schaffen, nach und nach auf nikotinfreie „Juices“ (Depots) umzusteigen. Die gibt es nämlich in vielen Geschmacksrichtungen, und immer wieder berichten „Dampfer“, dass es gelungen ist, so mit dem Rauchen aufzuhören. Der Königsweg ist dies sicher nicht.

e-Rauchen und Rauchverbot

Das Rauchverbot bezieht sich auf das Verbrennen von Tabak. e-Rauchen aber ist „rauchen“ ohne Verbrennung. Also greift streng genommen das Rauchverbot nicht, und zumindest in der reinen Lehre dürfen Sie überall e-rauchen. e-Rauchen belästigt auch nicht Ihre Mitmenschen, es gibt da keinen „Rauchnebenstrom“, der Ihre Tischnachbarn und Mitbewohner beeinträchtigen könnte.

Aber Achtung: der Hausherr kann Ihnen natürlich dennoch das e-Rauchen verbieten – der darf das. Da hilft dann auch kein Verweis auf Theoretisches. Seien Sie hier genauso höflich und rücksichtsvoll wie beim „echten“ Rauchen.

e-Rauchen ist alternativer Nikotingenuss

e-Rauchen soll Ihnen nicht helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Es gibt Ihnen im 21. Jahrhundert die Möglichkeit, das, was Sie so „gerne“ tun, auf eine schickere und zudem weniger schädliche Weise zu tun. Mit e-Rauchen vermeiden Sie eine Menge Risiken, die mit der Tabakzigarette einhergehen, Sie dürfen die e-Zigarette auch dort benutzen, wo das „normale“ Rauchen verboten ist und e-Rauchen ist unter Umständen auch billiger – das hängt von Ihnen ganz persönlich ab.

Wenn’s denn also Nikotin sein soll, dann holen Sie sich das mit e-Rauchen!