e-zigarette: für wen eignet sich die ezigarette

Für wen eignet sich die e-Zigarette?`

e-zigarette-test-fuer-wen-ist-die-ezigarette

Ist die "Dampfe" die Antwort des 21. Jahrhunderts auf Tabakqualm, Rauchverbot und Raucherhusten? Ist die e-Zigarette das Ende der normalen Zigarette, und benutzen wir nun alle eine, weil es so schön ist, Kirsche zu dampfen?

Die e-Zigarette ist mittlerweile vom "Geheimtipp" zum Diskussionsgegenstand geworden. Vor einem Jahr kannten Sie nur wenige, heute "weiß" jeder: die soll sogar noch viel gefährlicher sein als die Tabakzigarette.

Uns so trifft Leidenschaft auf fehlende Information - ein ruhiger Blick auf die Sache fällt schwer.

Klar, die e-Zigarette beinhaltet (wahlweise) Nikotin. D.h. für Nichtraucher empfiehlt sich hier die Enthaltung - oder das konsequente Dampfen von nikotinfreien Aromen.

Eingefleischte Raucher

Das ist die erste und wichtigste Gruppe. Menschen, die nicht aufhören wollen. Die das Rauchen an sich als ein Stück Lebensqualität verstehen Die den blauen Dunst zelebrieren. Für die es nichts Schöneres gibt, als die Zigarette danach, davor und dazwischen. Aber auch die wissen mittlerweile: Rauchen tötet.

Verzweifelnde Raucher

Das sind jene, die wirklich aufhören wollen. Diese Raucher haben schon viele Versuche hinter sich und glauben nun den eigenen Versuchen nicht mehr: „Ich schaffe das ja doch nicht.“ Oder die noch auf halbem Weg auf ihre eigenen Ausreden reinfallen: „Das ist alles anders bei mir. Das macht mir körperlich große Schmerzen.

Rauchen ist lebensgefährlich

Diese Raucher eint: sie fahren mit der tödlichen Sucht fort und wissen doch, dass sie ihr Leben aufs Spiel setzen. Wer erst mal zwanzig oder gar dreißig Raucherjahre auf dem Buckel hat, merkt, dass der Körper nicht alles verzeiht. Mit den Jahren kommen auch die „Einschläge“ immer dichter; Menschen unseres Alters begegnen uns mit Sauerstoffflasche, und wir kennen nun Menschen mit Lungenkrebs.

Was uns als Teenager ein entferntes Risiko war, ist heute eine bedrohliche Möglichkeit. Die e-Zigarette ist für diese Raucher eine optimale Möglichkeit. Sie ist keine perfekte Lösung – die e-Zigarette enthält Nikotin, und das ist ein Nervengift. Aber es ist die beste Lösung insofern, als dass die einen nicht aufhören wollen und die anderen nicht können.

Der Umstieg auf das e-Rauchen mit der e-Zigarette bietet aber „Rauchgenuß“ ohne schädliche Verbrennungsprodukte: im Tabakrauch sind mehrere Tausend schädlicher, teilweise noch völlig unbekannter Zusatzstoffe enthalten.

Wir finden hier:

  • Teer
  • Blausäure
  • Kohlenmonoxid
  • über 40 davon gelten als krebserregend

Geld sparen

Die mögliche Ersparnis ist für viele Ex-Raucher und Jetzt-Dampfer ein Motiv. Zwar sind die Einstiegskosten ins e-Rauchen mit € 60,- nicht gering, aber das gleicht sich oft schon im ersten Monat durch die niedrigeren Verbrauchskosten – keine Tabaksteuer - aus. Es gibt Sparfüchse, die können vom Ersparten0 in Urlaub fahren! Geld sparen und „intelligenter rauchen“!

Rauchverbote

Das Rauchen in der Öffentlichkeit hat sich für viele zum stehenden Ärgernis entwickelt;der notwendige Schutzraum für Nichtraucher weitet sich aus.

Die e-Zigarette verbrennt keinen Tabak und so ist der glücklich nichtrauchende Mitmensch nicht betroffen. Wer das Passiv-„Dampfen“ mit mit dem Passiv-Rauchen (6.000 Tote pro Jahr) vergleicht, ist entweder nicht informiert oder böswillig.

Der Benutzung der e-Zigarette „überall“ steht eigentlich nichts entgegen. Doch Vorsicht: die e-Zigarette wird mittlerweile oft eindeutig in das Verbot mit einbezogen; schlussendlich gilt das Hausrecht.

Zähne, Finger, Kleidung, Wohnung

Es fehlen Rauch und Teer und somit die unappetitlichen „Nebenwirkungen“ des Rauchens. Zähne und Finger behalten ihre natürliche Farbe, Ihre Kleidung riecht jetzt nach Ihnen und der morgendliche Geruch der Wohnung nach vollem Aschenbecher und abgestandenem Rauch gehört der Vergangenheit an.

Nichtrauchen mit der e-Zigarette

Wenn Sie mit der e-Zigarette das Rauchen aufhören wollen, dann ist das so, als ob ein Alkoholiker beschließt: „Ich trinke nie wieder Cognac. Das gewöhne ich mir mit Whiskey ab!“ Wie wollen Sie mit einem Gerät, das Ihnen ermöglichen soll „weiter zu rauchen“, mit dem Rauchen aufhören? Es gibt eine Menge Ex-Raucher, die dampfen und sich als „Nichtraucher“ betrachten, aber nach wie vor „Nikotinjunkies“ sind. Nach dem echten Nichtrauchen ist das Dampfen das Zweitbeste. Nicht mehr. Nicht weniger.

Fazit

Sie sehen also: für manche ist die e-Zigarette eine richtig gute Sache. Es ist noch nicht das Raucherparadies, der „gesunde“ Tabakersatz, aber es ist ein Schritt in Sieben-Meilen-Stiefeln in die richtige Richtung. Ohne Teer, ohne Zusatzstoffe aus dem Tabakrauch, ohne Kohlenmonoxid bringt die e-Zigarette Nikotin.

Und nicht nur das: eine alte, eingeübte Gewohnheit bleibt bestehen. Die Hand führt nach wie vor - und wie vertraut – ein Ding zu unseren Lippen, daran ziehen wir und füllen unsere Lungen

Ist das nicht besser als rauchen?

So ist die e-Zigarette: Nikotin und vertraute Gewohnheit.