Alexander: die e-Zigarette hilft!

e-zigarette-test: e-zigarette-und-asthma

die Erfindung überhaupt

Für mich ist die E-Zigarette die Erfindung überhaupt, da sie mein Leben komplett verändert hat. Ich weiß es noch, als ob es gestern gewesen wäre, und werde es wahrscheinlich auch nie vergessen.

Aber ich fang mal ganz von vorne an:

Mit 14 habe ich zum Rauchen angefangen. Einfach dumm. Und wurde relativ schnell süchtig nach dem Stoff (Nikotin).

Mit 18 bekam ich nach einem fetten Joint einen relativ kleinen Asthmaanfall - mein erster. Und damit begann meine Karriere als Asthmatiker.

In den folgenden Jahre wurde es trotz Medikamenten von Jahr zu Jahr schlechter. Besonders schlimm waren die kalten Monate im Jahr.

Jedes Jahr an Silvester habe ich mir vorgenommen aufzuhören, und spätestens am 5. / 6. Januar gings wieder los. Ich bekam sogar Alpträume und nächtliche Schweißausbrüche. Ich brauchte meinen Stoff.

Mit 36 war es dann so weit. Der alles entscheidende Wendepunkt im meinem Leben trat ein. Wegen meines Asthmas habe ich sogar meine Selbständigkeit geschmissen, weil ich es nicht mehr fertig brachte, zu meinen Kunden zu fahren. Und wenn doch, dann merkten diese schnell mein Dilemma: nach Rauch stinkender und kettenrauchender Asthmatiker erzählt was von Risikoabsicherung, Absicherung im Krankheitsfall, Berufsunfähigkeit, etc. Meine Verkaufszahlen waren im Keller. Ich bin Versicherungskaufmann. Nein, kein Drücker oder so. Gelernter Versicherungskaufmann und wirklicher Fachmann auf meinem Gebiet.

November 2008:

Es wird kälter. Und wie jedes Jahr verschlimmerte sich damit auch mein Asthma. Ich benötige Unmengen von meinem Berotec-Spray. Besorge es mir sogar in der Apotheke ohne Rezept. Hierzu muss ich ständig die Apotheke wechseln und mir "Notfallgeschichten" einfallen lassen und jedes mal versprechen, ein Rezept nachzureichen. Mein Herz klopft vom übermäßigen Berotec-Konsum so heftig, dass ich es an der Halsschlagader pochen spüre. Mein Blutdruck ist jenseits von Gut und Böse. Mein Arzt beschimpft mich als unvernünftig und unverbesserlichen Suchtbolzen und meint, wenn ich nicht sofort zum Rauchen aufhöre, weigert er sich, mich weiterhin zu behandeln, und schwört, mir kein Berotec mehr zu verschreiben. Wenn ich nicht endlich auf ihn hören will, dann muss ich eben leiden

Dezember 2008:

4.00 Uhr morgens: Mein Berotec hat keine spürbare Wirkung mehr. Hinlegen zum Schlafen: keine Chance. Es drückt mir die Luft ab, wenn ich liege. Meine Frau fährt mich ins Krankenhaus für eine Kortisonspritze. Das Leben kehrt zurück in meinen Körper.

8.00 Uhr: wieder zu Hause: bekomme wieder gut Luft - Kortison ist und bleibt ein Wundermittel für mich.

8.30 Uhr: Meine Frau erwischt mich mit einer Zigarette. Sie weint, hat Angst um mich. Sie sagt sie will und kann sich dieses Elend nicht mehr mit ansehen. Sie packt ihre Koffer und zieht zu ihrer Mutter. Wenn ich mich schon unbedingt mit den Zigaretten umbringen will, will sie es nicht mit ansehen.

In 2 Wochen ist Weihnachten und ich bin alleine. Habe Angst alleine zu sein. Was ist, wenn ich einen Asthmaanfall bekomme?

Vielleicht denkt ihr euch jetzt: Na dann hör doch auf zu Qualmen! Du Idiot. Einfacher gesagt als getan. Ich habe schon x-fach versucht damit aufzuhören und habe alles mögliche probiert. Hypnose, "Endlich Nichtraucher", Kaugummi, Pflaster, usw.

Der Geist war willig, das Fleisch war schwach.

24. Dez. mittags: Mir gehts wieder einigermaßen. Es klingelt an der Türe, ich mache auf, meine Frau. Weihnachten, die Tage an denen Wünsche war werden. Gibt es den Weihnachstmann doch? Oder steht das Christkind vor mir?

Kaum 10 Minuten da, gab sie mir mein Geschenk. Ich muss es sofort auspacken und ausprobieren, sagt sie.

Ein komisches Plastikteil mit 5 extra voll aufgeladenen Akkus (damit sie mir auch garantiert nicht ausgehen) und etlichen Patronen. Ein Pen-Modell. (heute längst überholt) Eine elektrische Zigarette! Zu groß, zu schwer, einfach uncool. Das soll ich rauchen? Affig, einfach nur affig. Und meine Frau? Voller Begeisterung?!?! Das soll gesünder sein, hat sie gelesen, und man kann trotzdem seine Sucht weiter befriedigen. Na, ich weiß nicht. Auf die Frage, was so ein Teil kostet, wurde mir bei der Antwort fast schlecht. (damals waren E-Zigaretten noch wesentlich teurer als heute)

Aus Liebe zu meiner Frau hab ich dann den restlichen Tag und abends bei den Schwiegereltern nur dieses Teil gedampft. Der mitgelieferte Geschmack war abscheulich.

Zu meiner großen Überraschung stellte ich aber fest, dass mein Suchtverlangen nach einer "normalen" Zigarette nicht ganz so heftig war, als wenn ich gar nichts rauchen würde. Medizin schmeckt auch schrecklich, vielleicht muss das so sein.

In den nächsten Tagen habe ich versucht mich, weitgehenst damit über Wasser zu halten. Auch stärkere Patronen nachgekauft und andere Geschmacksrichtung (Gott sei Dank).

Desto länger und öfter ich dieses Plastikteil statt einer normalen Zigarette benutzte, desto besser wurde mein Atmungsproblem. Ich hatte ernsthaft den Eindruck, dass es mir besser geht. Jeden Tag ein wenig besser. Und genau dieser Umstand spornte mich an. Ich kann rauchen ohne mein Astma zu verschlimmern.

Mit der Zeit wurde ich Spezialist in Sachen E-Zigaretten. Internet sei Dank.

Zum Glück hatte meine Frau einen gut bezahlten Job, und ich ein paar Ersparnisse. Und da sie sah, dass ich mir Mühe gab und sich mein Gesundheitszustand verbesserte, waren wir uns einig, dass ich weitere Modelle ausprobieren kann.

Es ist schier unglaublich, wie schnell sich der menschliche Körper regenerieren kann. Bereits im Februar sah ich schon wesentlich gesünder aus und fühlte mich auch so. Mein Berotec brauchte ich zwar immer noch so 10-15x am Tag, aber es war erträglich (obwohl immer noch zu viel). Eigentlich war es für mich ein Riesenschritt.

Durch die wieder gewonnene Lebenslust fasste ich auch wieder Fuß im Berufsleben.

Und Ende 2009 übenahm ich meine alte Generalagentur wieder. Gott sei Dank gab mir meine Gesellschaft diese 2. Chance.

Da ich es mir nun leisten konnte (und immer noch kann), ist das Sammeln von E-Zigarette zu meinem Hobby Nr. 1 geworden. Ich glaube ich kenne jeden Händler in Deutschland und jede auch noch so geartete E-Zigarette.

Zurück zu meiner Krankengeschichte:

Mein Berotec:

Heute habe ich überall verteilt ein Berotec liegen. Eins im Auto, eins im Auto meiner Frau, eins in meinem Aktenkoffer, eins im Haus, eins in der Agentur. Das tolle jedoch ist, dass ich es nicht mehr verwende. Aber ich brauche für meinen seelischen Frieden die Gewissheit immer eins Griffbereit zu haben.

Mein Arzt:

Zuerst glaubte er mir nicht, dass ich E-Raucher bin. Er war der Überzeugung, ich hätte endlich das Rauchen komplett aufgegeben, und hat mich dafür immer wieder gelobt. Die E-Zigarette betrachtete er nur als Spielzeug, als Gag. Erst als er mich im letzten Sommer zufällig auf einem Gartenfest traf und bemerkte, dass ich und ein Freund von mir dampften, glaubte er mir meine Erzählungen. Schließlich bestätigte auch mein Freund, dass dies was tolles ist

Aber das Beste kommt jetzt: Er nahm mich zur Seite und meinte so nach dem Motto: "Ich rauch ja auch ab und zu mal eine, können Sie mir eine Bezugsquelle empfehlen?"

Meine Gesundheit:

Nicht nur Berotec-FREI, sondern jetzt auch noch sportlich. Ich gehe Joggen, Rad fahren, Inliner, Schwimmen. Alles was Bewegung bedeutet, macht mir Spaß. Angenehmer Nebeneffekt: Ich habe seit Sommer 2009 bis dato, von 118,5 kg auf 85 kg abgenommen. 33,5 kg !!!! Meine Frau findet mich heute wieder richtig sexy, wie damals mit 18.

Und noch etwas wichtiges: Wenn Ihr Euch entschließt die Tabakzigaretten weg zu lassen, werdet Ihr schnell feststellen, dass Ihr Euch aktiver fühlt, fitter fühlt. Anfangs werdet Ihr vielleicht meinen, dass diese scheinbare Unruhe Entzugserscheinungen sind, aber da irrt Ihr Euch. Es ist Euer Körper, der wieder anfängt richtig zu funktionieren. Ihr habt von Natur aus mehr Energie, als Ihr als Raucher glaubt. Es war auch bei Euch mal anders, nur Ihr könnt Euch nicht mehr daran erinnern. Und jetzt kommts zurück.

Auch wird sich Euer Geschmacks- und Geruchssinn so wesentlich verbessern, dass Ihr gänzlich neue (oder vergessene) Geschmacks- und Geruchswelten entdecken. Dann werdet Ihr voller Ekel riechen, wie Zigarettenraucher stinken. Ihr habt auch mal so gestunken, also verurteilt die Raucher nicht, helfet ihnen und empfehlt eine Elektrische.

Eure Haut wird gesünder aussehen und Eure Verdauung optimiert sich.

Und ich weiß nicht warum, aber ich hatte den Eindruck, dass auch mein Kopf klarer geworden ist.

Zum Thema Bezugsquellen (ohne für einen speziellen Shop zu werben):

Wie schon erwähnt, sammle ich E-Zigaretten jeder Art. Ich habe diese schon aus allen Teilen der Welt bestellt. Meine Ratschläge an alle Interessierte:

  1. Glaubt nicht immer den Aussagen der Händler. Vieles ist übertrieben. Je mehr jemand damit protzt der Marktführer, der Größte oder Beste zu sein, das beste oder einzigartigste Produkt zu haben, sich dies oder jenes Patentieren hat lassen, der einzigste ist der dies oder das hat, desto schlechter ist es meist. Sucht euch unabhängige Händler die nicht an ein Label gebunden sind oder sich x-beliebige Produkte selber labeln lassen.
  2. Kauft nur bei deutschen Anbietern. Bei Bestellungen aus China, Malaisia, USA, usw. bleibt eure Ware oft im Zoll hängen. Einige kassieren auch bloß und liefern nichts. Ist nur schade um das Geld. Auch bei EU-Bestellungen gibt es meist Probleme wenn mal Reklamationen sind - und die kommen bei so manchem EU-Händler öfter vor. Besonders schlecht Erfahrungen habe ich mit Holländer gemacht.
  3. Seriöse Anbieter sind telefonisch erreichbar. Am Festnetz nicht nur am Handy. Zu normalen Geschäftszeiten. Wenn also normale Menschen arbeiten; und nicht abends nach Dienstende. Das sind dann nur so semiprofessionelle Nebenbeihändler.
  4. Am E-Zigaretten-Markt gibt es derzeit eine richtige Goldgräberstimmung. Viele versuchen sich darin und machen das Geschäft nur semiprofessionell. Entsprechend ist die Ware und der Service.
  5. Am sichersten ist es wenn man die Möglichkeit hat den Händler direkt aufzusuchen und zur Probe rauchen kann. Dann sieht man auch gleich ob es ein Hobbyhändler in einem 1-Zimmer-Appartement ist, oder ein professionell aufgestellter Betrieb.
  6. Seriöse Anbieter lassen sich von irgend einer dritten Stelle prüfen. Da gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Aber Vorsicht vor zwar guten aber selbstgemachten Zertifikaten.
  7. Alle E-Zigaretten stammen aus China. Wer behauptet "Made in Germany" lügt. Es wird in Deutschland höchstens "zusammengeschraubt". Dann darf man schon "Made in Germany" schreiben. Und das ist meiner Meinung nach Irreführung von Kunden. Mir ist keine E-Zigarette bekannt die wirklich in Deutschland hergestellt wird. Behauptet das jemand, fragt nach, ob Ihr die Produktionsstätte einmal besichtigen könnt. Ihr bekommt garantiert ein NEIN. Warum wohl?
  8. Es gibt zahlreiche Hersteller in China, die identische Produkte produzieren. Jedoch mit unterschiedlicher Qualität. Eine Mini ist nicht gleich eine Mini, eine Ego ist nicht gleich eine Ego, usw.
  9. Händler die damit werben, dass man sich mit E-Zigaretten auch Geld verdienen kann. So als neuer Händler (um deren Produkt zu puschen), als Multi-Level-Marketing, als Vertriebspartner, usw.. Dies sind meist diejenigen, die ihre Produkte überteuert verkaufen. Also schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis. Lassen Sie sich nichts vormachen, nicht Sie werden damit reich, sondern nur der Anbieter. Genießen Sie ihre Stellung als Kunde.

Der Kauf bei einem Händler ist also Vertrauenssache. Aber mit obiger Aufzählung könnt Ihr ja schon mal eine gewisse Grundselektion machen.

Rauchkosten:

Im Schnitt kann man sagen, das elektrisch Rauchen günstiger ist, als normales Zigarettenrauchen. Aber deswegen solltet Ihr nicht umsteigen. Steigt um, weils besser ist. Aber dennoch spart man sich doch einiges ein. Macht das so:

  1. Kauft Euch ein Starterset (Anfangsinvestition)
  2. Legt Euch jeden Tag das Geld zur Seite, dass Ihr auch fürs normale Rauchen ausgegeben hättet.
  3. von diesem Geld kauft Ihr Euch dann "Nachschub" für Eure E-Zigarette.
  4. Ihr werdet sehen, es bleibt mehr übrig, als Ihr verdampft. Von dem "Restgeld" kauft Ihr Euch neue Modelle beim Händler Eures Vertrauens.
  5. Eure Erfahrung und der Spaß am E-Rauchen wächst. Eure Sammlung vergrößert sich, ohne dass Ihr mehr Geld ausgebt als vorher fürs Tabakrauchen. (Schließlich habt Ihr das Geld vorher auch ausgegeben, oder etwa nicht?) ....aber Achtung: Verfallt nicht in den Sammelwahn wie ich, wenn Ihr es Euch nicht leisten könnt. Ich selbst bin stolzer Besitzer von 279 Modellen bzw. Labels. (Viele gibt es schon nicht mehr. Wertsteigerung? :D ) Extra hierfür habe ich im Keller unseres Hauses mein ganz persönliches "Sammelzimmer" eingerichtet (mit Genehmigung meiner besseren Hälfte)

Schlusswort:

Mein Händler schreibt auf seiner Webseite, dass man ihm Erfahrungsberichte senden kann. Als Dankeschön erhält man einen Warengutschein. Das habe ich gemacht und den Gutschein erhalten.

Darauf hin habe ich nachgefragt, ob er diesen Bericht veröffentlichen will. Nicht wegen dem 2. Gutschein, sondern weil ich der Meinung bin, dass meine Erfahrungen damit vielen nützlich sein könnten.

Darauf hin wurde ich vom Geschäftsführer zurück gerufen und dieser hat mir die rechtliche Situation noch mal erklärt. Deckt sich mit dem, was ich schon anderweitig in Erfahrung bringen konnte. Hier meine sinngemäße Wiedergabe:

"Wenn wir als Händler mit dem Gesundheitsaspekt werben, laufen wir Gefahr, dass die von uns angebotenen E-Zigaretten als Arzneimittel deklariert werden. Hier in Deutschland definiert der Inverkehrbringer was er verkauft. Eine Veröffentlichung Ihres Erfahrungsberichtes könnte uns als Werbung mit diesem Gesundheitsaspekt ausgelegt werden. Dieses Risiko wollen wir nicht eingehen. Wir verkaufen E-Zigaretten als Lifestylprodukt, bzw. als alternatives Rauchen."

Lieber Gesetzgeber: Was tust Du Deiner Bevölkerung an. Da gibt es ein Produkt, mit dem man seine Sucht befriedigen kann. Das nachweislich nur 1.000stel so schädlich ist wie der frei verkäufliche Tabakmist. Und die Händler dürfen das nicht sagen?!?! Wo leben wir denn? Werdet Ihr geschmiert von der Tabakindustrie? Oder von der Pharmalobby?

Vielleicht veröffentlicht ja eine unabhängige Plattform wie EZT meine Erfahrungsbericht. Auch wenn dieser den Gesundheitsaspekt stark in den Vordergrund rückt.

Ich weiß nicht, wo ich heute wäre ohne meine Elektrischen.