newbie-fibel: tipps und tricks für einsteiger

Newbie-Fibel – unsere Tipps für Einsteiger

e-zigarette-test: einsteiger

Zum Anfang

Die e-Zigarette ist eine Erfindung, die es ermöglicht Nikotin auf alternative Weise ohne Verbrennung von Tabak zu konsumieren.

Sie ist keinesfalls geeignet für

  • Kinder und Jugendliche
  • Schwangere
  • Nichtraucher

Auch scheint sie nicht geeignet für die Nikotinentwöhnung oder Rauch-Stopp-Versuche, obwohl es immer wieder einzelne Berichte gibt, die zeigen, wie Raucher es geschafft haben, mit der e-Zigarette Nichtraucher zu werden.

Alternativer Nikotinkonsum

Die meisten Dampfer sind leidenschaftliche Raucher gewesen und suchen in der e-Zigarette keine Rauch-Stopp-Methode: Nichtraucher werden wollen eigentlich nur wenige.

Was Raucher zu Dampfern macht, ist die vollkommen neuartige Möglichkeit, Nikotin ohne die Schadstoffe der Tabakzigarette( mit Ausnahme des Nikotins) zu genießen. Und das auf eine Art und Weise, die dem tatsächlichen Rauchen zum Verwechseln ähnlich ist. Hier liefert nicht das Kauen eines Nikotinersatzproduktes die eher zweifelhafte Befriedigung der Sucht, sondern ein LifeStyle-Produkt – der Tabakzigarette nachempfunden – macht es möglich, Nikotin nach wie vor durch Inhalation zu sich zu nehmen.

Viele Dampfer begreifen sich als Nichtraucher, da sie ja ganz konkret nicht mehr „rauchen“ sondern „dampfen“, übersehen dabei allerdings, dass sie immer noch am Nikotin hängen.

Die Frage, ob die e-Zigarette ein sichererer oder gar gesünderer Weg zum Nikotinkonsum ist, muss zum derzeitigen Zeitpunkt offen bleiben – entsprechend aussagekräftige Studien oder gar Langzeitstudien fehlen; ein Vergleich des Verzehrs des tödlichen Nervengiftes Nikotin mit der weitaus harmloseren Droge Koffein scheint mir weit hergeholt und unzulässig.

Jedoch können wir sicher sagen, dass in Deutschland jährlich um die 140.000 Menschen an den Folgen des Tabakverbrennens sterben; 6.000 erleiden dieses Schicksal allein durch Passivrauchen.

Vor dem Kauf Augen auf!

Oder die Sache mit dem Verbraucherschutz

In unserer schönen Republik gelten eine Reihe hervorragender Verbraucherschutzbestimmungen – da lohnt sich in jedem Fall eine nähere Untersuchung der Angelegenheit.

Hier findest Du ⇒  wichtige Hinweise zum Verbraucherschutz

Lass Dir Dein Recht als Verbraucher nicht nehmen!

Made in Germany

Ach ja. Natürlich ist das immer noch ein Qualitätssiegel. Im Prinzip. Aber das bedeutet nicht, dass da nur oder auch nur überwiegend Teile aus deutscher Fertigung drinne sind, nicht wahr.

Das Ganze kann im Einzelfall auch aus chinesischer Fertigung stammen und lediglich in Deutschland zusammengebaut worden sein.

Genaueres zu diesem Thema findet sich hier:

⇒ http://de.wikipedia.org/wiki/Made_in_Germany

Und wenn Du das nun genau wissen willst, dann fragt doch mal einen Anbieter von Waren mit dem Gütesiegel „Made in Germany“, ob Du die Produktionsstätte mal besuchen darfst? Und ob ausnahmslos alle Bestandteile in Deutschland hergestellt wurden, nicht wahr…

Zertifikate

(CE, RoHS)

Diese Zertifikate sagen nichts über die gesundheitliche Unbedenklichkeit von e-Zigaretten aus!

Diese und ähnliche Zertifikate werden immer wieder gerne gemeinsam mit e-Zigaretten abgebildet; manche versteigen sich zu der kühnen Aussage: „Zertifikate schützen Ihre Gesundheit.“

Das ist natürlich eine weit gedehnte Aussage. Die hier am häufigsten gezeigten Zertifikate (CE, RoHS) bestätigen eine technische notwendige Mindestsicherheit des Gerätes, will sagen: Du kannst davon ausgehen, dass Dir das Dampfteil nicht mitten im Gesicht explodiert – und das ist natürlich durchaus ein wünschenswerter gesundheitlicher Vorteil ;)

Diese Zertifikate sagen nun aber absolut gar nichts darüber aus…

  • ob die e-Zigarette gesund ist
  • ob die e-Zigarette gesünder ist
  • ob die e-Zigarette unschädlich ist
  • ob die e-Zigarette unschädlicher ist

Schau doch einfach einmal selbst nach:

CE-Kennzeichnung:
⇒ http://de.wikipedia.org/wiki/CE-Kennzeichnung

RoHs
⇒ http://de.wikipedia.org/wiki/Richtlinie_2002/95/EG_%28RoHS%29

Gütesiegel

Online-Shopping kann ähnlich sicher sein wie der Kauf im Ladengeschäft. Die meisten e-Zigaretten werden übers Netz vertrieben, da kannst Du dem Verkäufer zwar auf die Seite aber nicht in die Augen schauen.

Also rate ich dringend zu Shops, die ein Gütesiegel verwenden. Eine der empfohlenen Gütesiegel findest Du auf

⇒ http://www.internet-guetesiegel.de/

Ein Händler, der ein solches Gütesiegel führt, wurde umfassend auf Herz und Nieren geprüft und im Ernstfall heißt das, dass Du Dein Geld zurückbekommst!

Die Erstausstattung

Was soll ich kaufen?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten – das hängt sehr von Deinen persönlichen Verhältnissen und Deiner Bereitschaft, in diesen Versuch Zeit und Geld zu investieren.

Einweg-
Wegwerfmodelle

Manche Anbieter verkaufen Einweg- oder Wegwerfmodelle zu einem günstigen Preis (~ € 10,-). Diese sollen Dir einen kostengünstigen Eindruck vom Dampfen vermitteln, allerdings darfst Du hier natürlich nicht denselben Genuss und Qualität einer wirklichen e-Zigarette erwarten.

Testen im Shop

Manche Shops bieten die Möglichkeit, in den Räumlichkeiten „probezudampfen“. Wenn Du Dich in Deiner Gegend umschaust, findest Du vielleicht eine solche Gelegenheit. Natürlich kannst Du auch mal einen anderen Dampfer fragen…

Starterkit

Dies erhältst Du schon ab € 30,- aufwärts und ein solches Starterkit beinhaltet alles, was Du für Deinen Testlauf brauchst:

  • eine e-Zigarette
  • einen Ersatzakku
  • Ladegerät (Netz, USB, Auto)
  • Nikotindepots

Natürlich variiert diese Zusammensetzung von Anbieter zu Anbieter, aber grundsätzlich enthält es alles Nötige.

Achtung:
Wenn Du für ein Mini-Starterset mehr als € 50,- ausgeben sollst, dann kannst Du auch über ein eGo-Starterkit nachdenken!

tipp

Hol Dir einen Ersatzakku und mehrere kleine Nikotindepots in verschiedenen Geschmacksrichtungen und Nikotinstärken: Du weißt noch nicht, was Dir letztendlich gefällt und solltest experimentieren können.

Mini

die "510"

leichte bis normale Raucher (nicht mehr als 20 „Pyros“ pro Tag)

Die Mini (510) ist ein guter Anfang. Sie ist im Starterset günstig zu erstehen und bietet eine große Vielfalt an Zubehör. Im Prinzip solltest Du in der Lage sein, alle Einzelteile von verschiedenen Händlern zu beziehen und selber zusammenzusetzen – das stimmt aber nicht immer und überall.

Da die Akkus nicht so leistungsfähig sind, empfiehlt sich die Anschaffung eines mobilen Ladegerätes. Das ist etwa so groß wie eine Zigarettenschachtel und Du kannst Nikotindepots und Ersatzakku darin verwahren und Deine e-Zigarette auch unterwegs einfach wieder aufladen.

Es gibt viele Minis, die wie „echte“ Zigaretten („Pyros“) aussehen. Das kann Dir wohl gefallen, hat aber auch seine Probleme:

wenn Du mit einer solchen in Rauchverbotszonen dampfst, dann musst Du Dich nicht wundern, wenn Dir einer erklärt, dass hier Rauchen verboten ist. Immerhin sieht Dein Dampfgerät wie eine Tabakzigarette aus, und wenn Du dran ziehst, glimmt es dort rot, wo der unbedarfte Beobachter die Zigarettenglut vermutet.

Blaue oder grüne oder gar keine LEDs rufen diese Situation nicht hervor, nicht wahr ;)

die eGo-Familie

starke Raucher (mehr als 20 „Pyros“ pro Tag)

Diese Produktfamilie ist wieder durch eine enorme Vielfalt an Modellen, Einzelteilen und Zubehör gekennzeichnet. Austauschbarkeit untereinander ist prinzipiell gegeben.

Die eGo ist größer als eine normale Tabakzigarette und bietet deswegen auch mehr Platz – das bedeutet leistungsfähigere Akkus zum Bleistift. Leistungsfähigere Akkus bedeuten eine längere Reichweite des Akkus, d.h. dieses Dampfgerät kommt auch ohne Ladebox aus.

Für Tester hat die eGo aber einen Haken: die Erstanschaffung ist teuer (~ € 60,- und mehr), aber für Entschlossene ein guter Ausgangspunkt.

Die Bestandteile einer e-Zigarette

…mehr als die Summe der Teile

Wenn Du Deine e-Zigarette mal auseinanderschraubst, dann liegen da plötzlich verschiedene Teile vor Dir – im Prinzip sind das alles Verschleißteile, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten ihr elektro-mechanisches Leben aushauchen.

Innerhalb einer Modellreihe (z.B. die eGo) kannst Du all das (im Priinzip!) bei verschiedenen Händlern kaufen – hier den Akku dort den Cartomizer – und zusammenschrauben zu Deinem individuellen Dampfgerät. Das bietet eine unendliche Vielfalt an Spielmöglichkeiten.

Natürlich musst Du das nicht tun – aber wenn Du ein Tüftler bist, dann wirst Du Dich hier wohlfühlen

.

Atomizer: Verdampfer
Cartridge: Nikotindepot
Cartomizer: Nikotampfer ;)

Ganz ruhig. Das ist alles Lingo und wird Dir bald geläufig sein. Im Moment brauchst Du nur folgendes zu wissen:

Atomizer

das ist der Verdampfer. Der sollte wenigstens einen Monat halten, besser länger. Achte beim Kauf auf die Garantie! Du solltest hier auch für Vorrat sorgen, denn wenn das Teil ausfällt, hängst Du womöglich wieder an der „Pyro“.

Cartridge

Englisch für Nikotinpatrone. Hält im Prinzip, bis das Plastik verrottet, darf aber früher ausgetauscht oder doch wenigstens gereinigt werden.

Verdampfer (Atomizer) und Depot (Cartridge) fügst Du zusammen, schraubst das dann auf den Akku und fertig ist die Laube, ich meine natürlich Deine e-Zigarette.

Cartomizer

setzt sich zusammen aus CARTridge und atOMIZER, und ist eine bereits festverbundene Einheit aus Nikotinpatrone (Cartridge) und Verdampfer (Atomizer). Könnte man im Deutschen dann vielleicht „Nikotampfer“ nennen, nicht wahr :)

Eigentlich ein Wegwerfteil, aber manche schaffen es, den „Carto“ doch wieder aufzufüllen – benötigt Fingerspitzengefühl :o

Den Cartomizer schraubst Du direkt auf den Akku Deines Dampfgerätes.

tipp

für den allerersten anfang

Der Cartomizer ist vielleicht für den allerersten Anfang die bessere Idee: der ist nämlich schon befüllt, kann - muss aber nicht – nachgefüllt werden und erspart Dir erst einmal eine potentiell klebrige und schmierige Erfahrung.

e-Liquide

Das, was Du da einatmest. Besteht im Wesentlichen aus Propylenglycol, Aromastoffen und Nikotin. Du findest das z.B. als vorgefüllte Cartomizer oder auch in mehr oder minder großen Fläschchen.

Die „Juices“ (e-Liquide) variieren in mehrfacher Hinsicht:

Geschmacksrichtungen

Eine unzweifelhafte Stärke der e-Zigarette ist die Geschmacksvielfalt. Anfänger neigen da aus verständlichen Gründen zu „Tabak“, aber das legt sich :) Es gibt (nur um einige wenige zu nennen)

  • Kaffee
  • Cola
  • Erdbeere
  • Banane
  • Mint
  • Mentol
  • Schokolade!
  • und viele viele mehr

Nikotinstärken

Das mit den unterschiedlichen Nikotinstärken ist eine feine Sache. Diese bieten die Grundlage für all diese Berichte, in denen Raucher es geschafft haben, sich nach und nach vom Nikotin zu entwöhnen.

  • mehr als 18 mg
  • 18 mg
  • 12 (14) mg
  • 6 mg
  • 0 mg

Das ist mal nur eine grobe Einteilung und kann im Detail variieren.

Qualität

Nicht alles, was angeboten wird ist gleich gut. Hier gelten ganz allgemeine Bedenken gegen Güter aus China – aber wohlgemerkt: davon betroffen sind dann auch Heilkräuter und Tees aus dem Land des Lächelns.

Du weißt nie, ob das alles nicht direkt neben einer Chemiefabrik geerntet wurde.

Bedauerlicherweise hilft hier auch nicht zwingend das Gütesiegel „Made in Germany“. Du kannst Dir die Zutaten aus China kommen lassen, mischst eine Prise deutsches Propyolenglycol mit hinein, füllst in deutsche Flaschen und schon gilt das – obwohl die wesentlichen Bestandteile nicht hier hergestellt wurden.

tipp

(Wiederholung, gab’s weiter oben schon mal)

Kauf Dir nicht eine große oder viele kleine Flasche(n) von nur einer Stärke und Geschmacksrichtung. Was machst Du, wenn Dir das nicht zusagt oder es nicht richtig „knallt“? Schlimmer: Du kriegst Kopfschmerzen, trocknen Mund oder musst ständig husten?

Bevor Du wirklich weißt, was Du willst, nimm verschiedene Depots mit verschiedenen Stärken und Geschmacksrichtungen, damit Du ausprobieren kannst und keine Tränen vergießen musst, wenn Du etwas einfach wegschmeißen willst.

Später, wenn Du weißt Banane und Milchkaffee, 6mg – dann hol Dir Vorrat – ist dann billiger :)

Warnung: Selbermischen

Wenn Du nicht vom Fache bist, also in Deiner Nebenexistenz als Arzt, Apotheker, Chemiker o.ä. unterwegs bist, und wirklich weißt, was Du tust – dann lass das!

Das schadet Deiner Gesundheit – und vielleicht bringt es Dich sogar um.

Und zur Erinnerung: Beiträge zum Selbermischen entfernen wir hier gnadenlos, Verfasser werden einmal gewarnt und beim zweiten Mal hängen wir ein Foto von Dir an unsere Pinwand und spielen Dart, nicht wahr.

Ersatzteile Vorrat

Davon kannst Du nicht zu viel haben. Genug vielleicht, aber zu viel?

Alle Bestandteile der e-Zigarette gehorchen im zweifelhaften Ernstfall den Murphy-Gesetzen:

  • wenn es ausfallen kann, wird es ausfallen
  • wenn mehrere Teile ausfallen können, fällt das Teil aus, das den teuersten Schaden anrichtet oder am schwierigsten wiederzubeschaffen ist
  • wenn mehrere Teile gleichzeitig ausfallen können, werden sie das tun
  • Du kannst nichts absolut sicher machen, Narren sind zu erfinderisch

(Das ist natürlich ein Scherz, soll Dir aber sagen)

Sorg rechtzeitig für Vorrat und Ersatz

  • Extra e-Liquide oder Depots
  • zwei Akkus
  • Extra-Ladegerät
  • mehrere Cartomizer oder zwei Verdampfer plus mehrere Depots

Sobald Du wirklich sicher bist, lege Dir ruhig ein kleines Lager mit den Teilen an, die Dir zusagen.