nichtraucher werden - erster tag

endlich nichtraucher - tipps für den ersten tag!

nichtraucher werden - endlich nichtraucher

Die Vorbereitung ist beendet und nun erwartet uns der schwierigste Tag: unser erster Tag als Nichtraucher. Vielleicht ist dies nicht der härteste Tag, aber die Gefahr ist groß, „es doch nochmal zu verschieben“. Einen Tag nur… Am einfachsten ist hier ein einziges kraftvolles „Nein“. Dieses eine „Nein“ ist klar vielen kleinen wiederholt nötigen „neins“ vorzuziehen. Unbeugsame Absicht – Entschlusskraft – Durchhaltevermögen.

All diese Empfehlungen gelten natürlich auch für die Folgetage. Ihr größter Nutzen liegt allerdings in der ersten Zeit unseres wiedegewonnenen Nichtraucher-Daseins.

Am besten, wir nehmen uns für diesen großen Tag Dinge vor, die nichts mit Rauchen zu tun haben und zugleich die Tätigkeit des Rauchens als solche unmöglich machen. Z.B. habe ich noch niemals jemanden Liegestützen machen sehen, während er Eine gequalmt hat, nicht wahr.

der erste Tag
rauchfreie Zonen!

An diesem ersten Tag sollten wir uns vorzugsweise dort aufhalten, wo Rauchverbote gelten. Gottseidank ist das in unserem schönen Land in dieser Zeit nicht wirklich schwierig. Also bewegen wir unseren Luxuskörper:

  • Bücherei – da gibt’s was zu stöbern und zu lesen
  • Museum – gucken, staunen, lernen
  • Gotteshaus – Ruhe, Stille, Andacht, reine Luft
  • Kino, Theater, Oper – rauchfreie Kulturzonen
  • Kaufhäuser – Ablenkung pur, Geld besser zu Hause lassen
  • Sportstudios – mit Schweiß und Schmerz außer Puste
  • Gaststätten – nur die wirklich rauchfreien

körperliche Beschäftigung

Hilfreich ist natürlich körperliche Beschäftigung

  • strammer Marsch durch den Park
  • Joggen
  • Schwimmen
  • Ball spielen
  • Tanzkurs

akuter Notfall

Für den akuten Notfall empfehle ich:

Wasser trinken: es hilft, eine Wasserflasche mitzuführen. Wenn der Hieper kommt, dann das Wasser in ganz kleinen Schlucken die Kehle runter rinnen lassen; so eine „Anfall“ dauert in der Regel nur wenige Minuten und ist tatsächlich gut durchzustehen.

Atemübung:
„Rauchen“ wir doch einfach reine Luft.

Atemübung 1:

  • die ehemalige „Rauchhand“ zur Faust ballen
  • nicht ganz schließen, so dass in der Mitte der Faust eine kleine „Röhre“ frei bleibt
  • die Faust nun zum Mund führen, und durch diese kleine freie Röhre Luft einsaugen, genau wie beim Rauchen. Diese Technik mag manch einem aus anderen Umständen bekannt sein…
  • den eingesaugten Atem verfolgen wir während des Einatmens genau und bewusst mit unserer Aufmerksamkeit
  • die Faust vom Mund lösen und langsam und bewusst ausatmen

Atemübung 2

  • die Zunge zu einem Röllchen formen (Zunge bildet so was wie’n „U“) und dieses Röllchen vorne mit den Schneidezähnen „halten“
  • Lippen spitzen wie beim Rauchen
  • langsam und gleichmäßig einatmen
  • langsam und gleichmäßig ausatmen
  • Dabei ist dann ein leiser säuselnd pfeifender Ton zu hören. Das gehört dazu und hilft eine neue Gewohnheit zu setzen.

Bitte beachten!

Bei den Atemübungen achten wir darauf, diese

  • leicht und locker
  • ohne Pressen oder sonstige Anstrengung
  • und ohne Anhalten des Atems

durchzuführen. Wir machen das solange, bis der Anfall vorüber ist.

Beschäftigen wir unsere Hände

  • halten wir einfach etwas in den Händen
  • einen Stift
  • einen Ball
  • Qigongkugeln
  • nähen, häkeln, stricken

so beschäftigen wir den Mund

  • Zahnstocher oder Strohhalm
  • Zuckerfreies Naschwerk. Es macht sich schließlich nicht gut, wenn wir die Nikotinflecken durch Karies ersetzen, nicht wahr
  • der Renner: Mohrrüben, Sellerie und Zimtstangen
  • Zähneputzen: dabei nicht die Zunge vergessen, die hilft kräftig bei der Entgiftung mit und dankt die Reinigung mit wiedergewonnener Empfindsamkeit für Geschmäcke

richtig trinken

  • trinken wir viel Wasser: langsam, oft und in kleinsten Schlucken
  • Kräutertees
  • zuckerfreie Säfte

Kaffee, Tee und Alkohol

Kaffee, Tee und Alkohol gehören wohl für uns alle zu den stärksten Auslösern. Es hilft wirklich, diese Getränke in der ersten Nichtraucherzeit zu meiden oder wenigstens zu reduzieren. Wer das nicht kann oder möchte, muss sich dieses eine klare „Nein“ deutlichst in Erinnerung rufen!

Ablenkung

Sorgen wir für Ablenkung! Das ist nun nicht ganz so einfach. In unseren ersten Tagen als neue Nichtraucher stellen wir bestimmt fest, dass unsere Gedanken doch recht häufig zur Zigarette wandern.

Lenken wir uns ab, mit…

Kartenspiel - Gesellschaftsspiel

Guter Kandidat. Da benutzen wir unsere Denkbirne, unsere Hände und haben sogar eine Hand-Mund-Aktion (beim Benetzen der Finger zum Austeilen der Karten, mit Verlaub).

Vergessen wir um Gottes Willen nicht, unseren Mitspielern mitzuteilen, dass wir gerade mit dem Rauchen aufhören. Das erklärt dann unsere Gereiztheit…

Kultur

Kino, Theater, Oper, Ballett, Museum: überall dort gelten Rauchverbote und der Aufenthalt in jenen "heiligen Hallen" macht uns das Rauchen unmöglich.

Lesen

Greifen wir uns doch mit beiden Händen einen spannenden Schmöker und vertiefen uns in den Lauf der Geschichte. Freunde helfen mit Tipps - fragen wir doch einfach am besten nach Büchern mit 900 Seiten Stärke und 22 Folgebänden ;)

Sex

Ernsthaft, macht jetzt wieder mehr Spaß, wegen der wiedergewonnenen „Durchblutungsstärke“ der betroffenen weiblichen und männlichen Organe. Auch Küsse müssen jetzt nicht mehr nach "Aschenbecher" oder "Pfefferminz 3x doppelstark" schmecken. Sehr empfehlenswert.

Wirklich sehr...

Nikotin verursacht
eine starke Sucht

Ohne Frage: anfangs schreit das Nikotin laut. Das müssen wir wissen. Wenn wir das wissen, sind wir vorbereitet und können diese Klippen gut umschiffen.