Joyetech eGo CC - Testbericht

Die neue eGo CC von Joyetech mit Clearomizer und Bottom Coil

eGo CC - Joyetech

Liebhaber der eGo C finden eine gute Alternative zum Umstieg. Für Einsteiger ist es eine voll alltagstauglche e-Zigarette mit einfacher Handhabung. Ein Schatten fällt auf die eGo CC durch einen hohen Verbrauch an Liquids und den Preis für Ersatzteile. Am besten gleich im Set kaufen!

Bewährte Technik ein neuer Verpackung

  • Clearomizer
    • mit Sichtfenster und Bottom Coil
  • Li-Ionen-Akku
    • Stärke von 650 mAh und 1000 mAh
    • Am besten mit eGo-Twist-Akku!
  • wechselbare Verdampferköpfe

Die eGo CC von Joyetech - bewährte Technik neu verpackt

Der Hersteller Joyetech brachte unlängst eine neue e-Zigarette auf den Markt. Dabei bleibt der Konzern seinem bereits in der eGo C verwendetem austauschbaren Verdampferkopf treu, ersetzt aber den Tank gegen einen Clearomizer. Im Ergebnis wirkt das neueste Modell sehr elegant, überzeugt mit seinen Dampfeigenschaften und richtet sich nun auch an Dampfer, die auf Clearomizer mit Bottom Coils umgestiegen sind.

Das Testmodell wurde von www.mr-smoke.de, Hamburg, zur Verfügung gestellt.

Was ist neu an der eGo CC?

Die Technik der e-Zigarette lässt Joyetech vollkommen unberührt. Weiterhin besteht die e-Zigarette aus einem Li-Ionen-Akku, der mit einer Stärke von 650 mAh und 1000 mAh erhältlich ist. Ebenso bleiben die wechselbaren Verdampferköpfe erhalten.

Clearomizer und Bottom Coil

Anstelle des üblichen Tanksystems hingegen tritt ein klassischer Clearomizer mit Sichtfenster und Bottom Coil, also einem am unteren Ende des Clearomizer liegenden Verdampfer. Dies vorangestellt, erklärt sich die Bezeichnung der eGo CC recht schnell:

ego CC = changeable + Clearomizer

Das erste C steht für „changeable“ und richtet sich an den Verdampferkopf, das zweite C weist auf den Clearomizer hin. Vor dem ersten Einsatz, beziehungsweise nach der Neufüllung des Tanks muss die e-Zigarette zusammengeschraubt werden. Wie gewohnt wird der Verdampferkopf in den Einsatz gesteckt und mit dem Clearomizer verschraubt. Zwei Dichtungen und das Mundstück runden das Dampfgerät ab.

leichter Umstieg von eGo C

Da das Grundgerüst der eGo C beibehalten bleibt, können Nutzer recht schnell auf den Clearomizer umsteigen, ohne eine komplett neue e-Zigarette zu benötigen. Als Set ist die e-Zigarette in zwei farblichen Ausrichtungen erhältlich: Ganz in poliertem Edelstahl gehalten oder in Schwarz mit einem kontrastierenden Edelstahlring und Mundstück.

eGo CC ist benutzerfreundlich

Simpel und benutzerfreundlich - für diese Eigenschaften sind die Geräte von Joyetech bekannt. Das Modell der eGo CC tritt unverblümt in die Fußstapfen der Vorgängermodelle eGo T und eGo C. Zum Befüllen des Clearomizers wird dieser von dem Verdampfer abgeschraubt. Am unteren Ende befindet sich eine kleine Gummiabdichtung mit einer eingestanzten Öffnung. Durch diese dringt im zusammengeschraubten Zustand der Docht des Verdampferkopfes. Zum Befüllen hingegen wird das Liquid durch die Öffnung direkt in den Clearomizer geträufelt. Das Befüllen, indem das Mundstück abgeschraubt und das obere Loch genutzt wird, ist nicht zu empfehlen, da so Liquids in die Lüftungswege gelangt und die eGo CC undicht wird.

eGo CC - Reinigung mit heißem Wasser

Um den Clearomizer zum Wechsel des Liquids zu reinigen, genügt wieder heißes Wasser. Zur Reinigung wird der Clearomizer von der Basis abgenommen, das Mundstück abgezogen und schlichtweg unter fließendem Wasser ausgespült. Das in den Verdampfer gelaufene Wasser lässt sich mit einem kräftigen Pusten durch die Gummidichtung am unteren Ende entfernen.

Das Dampfen mit der eGo CC

Wie bereits das Vorgängermodell zeichnet sich die CC durch ein hohes Dampfaufkommen aus. Der mit einem Fassungsvermögen von 2,4 Milliliter ausgestattete Clearomizer produziert einen angenehm kühlen und geschmacksintensiven Dampf, ganz ohne Schwachstellen aufzuweisen.

eGo CC sifft nicht

Wer sich am sogenannten Siffen, dem Auslaufen der eGo T- und C-Modelle störte, darf mit dem Umstieg auf die CC die Küchentücher beiseitelegen. Einzig das Kokeln sobald der Verdampferkopf seine Halbwertzeit überschritten hat, ist nicht zu vermeiden. Da die Köpfe allerdings leicht gewechselt werden können und dem Einsteigerset bereits in mehrfacher Ausfertigung beiliegen, ist dies kein Problem.

Für wen eignet sich die neue eGo CC?

Sicherlich zielt die eGo CC nicht allein auf Einsteiger oder auf erfahrene Dampfer ab, sondern richtet sich an die Gesamtheit der Dampferschaft. Dank der leichten Handhabung erweist sie sich als gutes Einsteigermodell, dessen Optik das Auge anspricht. Erfahrene Dampfer erhalten mit dem neuen Gerät aus dem Hause Joyetech eine Erweiterung ihres Sortiments. Gerade diejenigen, die schon länger mit dem Gedanken spielten, auf einen Clearomizer umzusteigen, ihre Geräte jedoch nicht vollständig austauschen wollten, dürfte die CC interessieren. Da weiterhin die Verdampferköpfe der eGo C zum Einsatz kommen, lässt sich der Altbestand hervorragend aufbrauchen. Ein weiterer Vorteil des Geräts ist, dass es mit verschiedenen Akkustärken genutzt werden kann.

eGo-Twist-Akku

Besonders empfohlen wird der eGo-Twist-Akku, ein Akku mit verstellbarer Amperestärke. Mit einer kurzen Drehung am Regler lässt sich der Dampfaustritt regulieren und die e-Zigarette ganz auf die persönlichen Vorlieben abstimmen.

Fazit: eGo CC - Joyetech

Die e-Zigarette kann sich problemlos in die Reihen der bereits erhältlichen Clearomizer mit austauschbarem Bottom Coil einreihen. Gerade Liebhaber der eGo C werden an der Erweiterung großen Gefallen finden und Einsteiger erhalten ein Gerät, das sie im Alltag rundum zufriedenstellt. Die einzigen Mängel sind der hohe Liquidverbrauch sowie der bislang im Vergleich mit anderen austauschbaren Verdampfern hohe Preis der Ersatzteile. Im Set gekauft bringt Joyetech jedoch wieder Ersatzverdampfer mit, sodass das Dampfvergnügen zumindest für die ersten Wochen gesichert ist.